Rolfing® Story: Maurice aus Senden

Wer bist Du?
Ich bin Maurice. Ich bin 16 Jahre alt und gehe aufs Gymnasium. 
Ich spiele bei Scanplus Baskets Elchingen Basketball.

DSC08528.JPG

Was hat dich zum Rolfing gebracht?
Ich hatte schon immer Schmerzen im Rücken und war damit bereits 4 Jahre bei der Physiotherapie. Diese half mir zwar sehr durch Schmerzlinderung, jedoch verbesserte sie nicht meine allgemeine Haltung im Alltag. Zudem hatte ich extreme Plattfüße und auf Grund dessen Schmerzen in den Knien. Ich musste also Einlagen tragen, an einen Schultag oder ein Basketball Training ohne Einlagen war überhaupt nicht zu denken. Meine Mutter bekam den Tipp zum Rolfing von einer Bekannten. Nachdem 4 Jahre Physiotherapie keine Verbesserung der Umstände gebracht hatten, dachten meine Mutter und ich, dass wir dieses Rolfing mal ausprobieren sollten.

Wie hast du die 10 Sitzungen erlebt?
Es ging schneller als ich gedacht hatte. Session für Session verbesserte sich meine Haltung und meine Lockerheit im Gang. Dies ist nicht nur mir und Janosch aufgefallen, sondern auch meiner ganzen Familie. Die Berührung im Rolfing ist ganz anders, als ich es davor von der Physio her kannte. An sich beschrieb ich es immer als kribbeln; wie wenn einem der kleine Finger einschläft, aber halt angenehm.
Sehr prominent war für mich, dass sich mein Körper immer 'gemütlicher' anfühlte. Also einfach, dass man sich gerne darin bewegt, wie Kleidung, die gut sitzt.

Was war für dich das Eindrücklichste?
Das Eindrücklichste für mich waren die Ergebnisse. Schon nach der ersten Session, bei der das Thema der Brustkorb und die Atmung war, habe ich freier und viel einfacher atmen können. Und nach der zweiten Session, in der es um die Füße ging, war ich bereits nicht mehr an meine Einlagen gebunden. Bereits nach einigen Session hatte ich ein viel besseres Körpergefühl.
Beim Basketball fühlten sich meine Sprünge und vor allem die Landung viel kontrollierter und weicher an, was auch meinem Trainer aufgefallen war.